Der beste Erzählband 2021 ist...

«Grösser als Du» von Veronika Sutter. Sieben Frauen und drei Männer bevölkern den einzigartigen Erzählband. Ihre ineinander verwobenen Leben legt Sutter vor mir aus. Ihre Emanzipationsgeschichten – zeitlich angesiedelt zwischen 1991 und 2019, zwischen dem 1. und 2. Frauenstreik in der Schweiz.

Engagierte Literatur: Sutter lässt mich in ihren Short Stories hoffnungsvoll erfahren, dass es im Leben etwas gibt, das ziemlich gross und ziemlich gut ist – jenseits von Ungleichheit und Macht-Diskursen, vorausgesetzt man behauptet sich gegen let
Engagierte Literatur: Sutter lässt mich in ihren Short Stories hoffnungsvoll erfahren, dass es im Leben etwas gibt, das ziemlich gross und ziemlich gut ist – jenseits von Ungleichheit und Macht-Diskursen, vorausgesetzt man behauptet sich gegen let

Vor dreissig Jahren hat Gloria endlich den Schritt gewagt, aus ihrer Ehe mit Aldo, einem Schläger, auszubrechen. Als junge, noch unerfahrene Frau hat sie sich von seinem Beschützergehabe und seiner Fürsorglichkeit blenden lassen. Hat sich dem Liebeswahn hingegeben, der vieles entschuldigt hat, was nicht zu entschuldigen gewesen wäre.

 

Und nicht nur Gloria ist es so ergangen. Auch Helen, Melanie, Anni, Virginie, Caro und Ursula müssen sich in einer von Männern dominierten Welt behaupten. Von Blicken taxiert, von Fäusten traktiert, von Verletzlichkeiten eingeseift, von einem männlichen «Ich brauche dich» um ihre Freiheit beraubt. Mit schonungslos feministischem Blick schreibt Veronika Sutter dagegen an.

Auch ein Montageroman: Im Zentrum von «Grösser als Du» steht Gloria, 53. Sie übernimmt nach 18 schwierigen Ehejahren die Verantwortung für sich selbst und verlässt ihren Ehemann.
Auch ein Montageroman: Im Zentrum von «Grösser als Du» steht Gloria, 53. Sie übernimmt nach 18 schwierigen Ehejahren die Verantwortung für sich selbst und verlässt ihren Ehemann.

Daumen rauf

  • Wichtig. Themen wie häusliche Gewalt, Kindsverlust, Körperscham, Schuld, sowie die ganze Palette an Sexismus und Rollenbildern: Diese scheinbar endlos oft gehörten Themen erzählt Veronika Sutter so lebendig und dringlich als hätte es Tausende Artikel und Geschichten darüber nicht gegeben.
  • Einmalig. Veronika Sutters Figuren sind unvergesslich. Beispielsweise Madame St. Johns. Sie steigt immer im besten Hotel am Platz in Montreux ab und schreibt unter Pseudonym erfolgreiche Liebesromane. Sie lebt einer jungen Frau in Veronika Sutters Figurenkosmos vor, dass man sich ein unabhängiges Leben erarbeiten kann, vorausgesetzt man ist bereit dazu.
  • Universell. Veronika Sutters Erzählungen sind allgemein gültig. Im Kern geht es ums Mensch sein. Um psychologische Dynamiken, die zwischen Sutters Figuren wirken und Verhaltensmuster erzeugen. Wie sie diese mit Raffinesse beschreibt, zeugt von grosser Lebensklugheit und Weitsichtigkeit.
  • Spürbar. Die Autorin schreibt mit grosser Sinnlichkeit. Die Intensität ihres Erzählbands entsteht durch einprägsame Bilder und filmreife Szenen. Beispielsweise wenn Alexanders Mutter, selbst peinlich berührt davon, beim Dinner in einem Restaurant stirbt und mit dem Kopf in die Gurkensuppe klatscht.

Daumen runter

  • Ein Mü zu erklärend. «Grösser als Du» ist engagierte Literatur. Und engagierte Literatur darf alles – ausser zu viel erklären. Denn sonst ist da nur noch das Engagierte und das Literarische kommt abhanden.
Währschaft & delikat: «Grösser als Du» ist grösser als die meisten Short Stories, die ich kenne – und ich kenne viele!
Währschaft & delikat: «Grösser als Du» ist grösser als die meisten Short Stories, die ich kenne – und ich kenne viele!

Die Autorin

Veronika Sutter, geboren 1958, ist im Sihltal aufgewachsen. Sie arbeitete als Buchhändlerin und Journalistin. Derzeit ist sie in der Kommunikation für eine Non-Profit-Organisation tätig. Veronika Sutter lebt mit ihrem Partner in Zürich. «Grösser als Du» ist ihr Debüt, mit dem sie für den Schweizer Buchpreis 2021 nominiert wurde.

 

Das Buch: Veronika Sutter: «Grösser als Du » (Edition 8, 2021)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0